Die Prepaid Alternativen sind rar

Prepaid? Eine Alternative für Wenigtelefonierer?

Im Jahr 2016 ist es für viele unvorstellbar geworden, dass man nicht auf ein Smartphone angewiesen ist, aber es gibt durchaus Menschen die das nicht wollen oder brauchen. Das sich hier ein Handy mit Vertrag nicht lohnt, wird schnell klar, wenn die monatlichen Kosten für die Grundgebühr und die zusätzlich auftretenden Kosten betrachtet werden. Heutige Tarife sind meist mit einem Datenvolumen von 2-3 GB und Allnet-Flat aufgelegt. Diese kosten dann ca. 20-30 Euro Grundgebühren im Monat. Mit optional buchbaren Paketen lassen sich die Kosten weiter nach oben treiben. Für Wenigtelefonierer ist das natürlich keine Option, deswegen bedienen sie sich meist Prepaid-Karten.
Lässt man sich dann im Notfall anrufen, ist man unterwegs erreichbar ohne etwas dafür zu zahlen. Die Lösung scheint eine gute Möglichkeit zu sein. Aber wie ein Bericht des Portals „Teltarif“ zeigt, werden Inhaber von inaktiven Prepaid-Karten oft Ziel von Kündigungen.
Der Hintergrund ist folgender: Die Anbieter verdienen nichts an den passiven Nutzer, müssen aber im Gegenzug das Netz und die Nummer bereithalten. Aus unternehmerischer Sicht ergibt es keinen Sinn, Prepaid-Karten anzubieten ohne dafür eine Gegenleistung in Form regelmäßiger Aufladung zu bekommen. Weiterhin werden die Guthaben bei der Kündigung zwar wieder ausgezahlt, sind aber erstmal ohne Zinsen auf dem Konto des Anbieters geparkt.

Alternativen zu Prepaid-Karten sind rar gesät

Als echte Alternative kommen Postpaid-Verträge in Frage. Bei diesen Verträgen ohne Grundgebühr wird nur Geld abgebucht, wenn tatsächlich telefoniert, gesurft oder getextet wurde. Der Nachteil daran ist, dass hier deutlich mehr Daten an den Anbieter gegeben werden müssen, einschließlich Schufa Auskunft.
Verträge dieser Art sind selten. So gibt es gerade mal 13 Tarife auf dem Markt. Der einzige Tarif mit 24-monatiger Laufzeit ist der „Congstar wie ich will“-Tarif ohne Grundgebühr. Bei den meisten anderen gibt es eine monatliche Kündigungsfrist. Dafür riskiert man aber wiederum eine schnelle Kündigung. Der Anbieter Unitymedia bietet einen Postpaid-Tarif ohne Grundgebühr an, bei welchem mit anderen Unitymedia-Kunden kostenlos telefoniert werden kann. Das ist natürlich ein großer Vorteil, da quasi selbst stundenlange Gespräche mit Freunden kostenlos sind, vorausgesetzt der Gegenüber ist auch Unitymedia Kunde. Dennoch riskieren Sie auch hier wieder eine schnelle Kündigung, wenn Sie für längere Zeit nichts auf die Karte laden.

Hinterlasse eine Antwort